Wer diese Rote-Bete-Apfel-Suppe auf den Tisch bringt, hat in jeder Runde viel Aufmerksamkeit sicher. Schnell gezaubert, lässt sich die Suppe auch „ausbauen“. Mit Rindfleisch zum Beispiel, einer ebenso passenden wie sättigenden Einlage. Auch schön dazu ist frisches Ciabattabrot. In jedem Fall zeigt die Suppe, wie wirksam der Einsatz einer satten Farbe ist. In neutraler Umgebung leuchtet die Gästetafel regelrecht auf, wenn die Rote-Bete-Apfel-Suppe gebracht wird.

Jeden Tag arbeiten unsere Gestalter genau daran:
positiv aufzufallen im Meer der Alltäglichkeit.

▸ Rezept & Zutaten

Rote-Beete-Apfel-Suppe

Zubereitung Zwiebel, Rote Bete und Apfel, bis auf etwas Apfel zum Gar­ nieren, schälen und grob würfeln. Apfel zum Garnieren mit Zitronen­saft be­träufeln. 1 EL Butter in einem Topf erhitzen. Zwiebel, Rote Bete und Apfel darin ca. 4 Minuten andünsten. ½ l Wasser und Wein zugießen, aufkochen lassen und Brühe einrühren. Ca. 10 Minuten köcheln lassen. Suppe mit einem Pürierstab fein pürieren. 4 EL Sahne unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Schnittlauch waschen und bis auf einige Halme zum Garnieren in Röllchen schnei­den. Meerrettich schälen, wa­schen und fein raspeln. Mit 4 EL Sahne, Crème fraîche, Milch und etwas Schnittlauch verrühren. Creme mit Salz und Pfeffer würzen.

Brot in dünne Scheiben schneiden. 1 EL Butter auf den Scheiben verstreichen. Brot­scheiben in einer heißen Pfanne unter Wenden rösten. Suppe auf Tellern anrichten. Je mit etwas Meer­rettich­creme beträufeln. Mit restlichem Schnitt­lauch und übrigem Apfel garnieren und be­streuen. Brotscheiben dazu reichen.

▸ Kochbuch bestellen

Ca. 40 Minuten
4 Personen